Einsatzbericht 85/2017: 15. Mai - auslaufende Flüssigkeiten nach VU


AUFFAHRUNFALL MIT TAUSEND SCHUTZENGELN - MANGELHAFTE RETTUNGSGASSE

Am heutigen Montagmittag wurden der Löschzug Stadtmitte gegen 13.05Uhr von der Leitstelle zu auslaufender Flüssigkeit nach einem Verkehrsunfall auf die BAB in Fahrtrichtung Leverkusen alarmiert. Bei KM 397,8 hatte sich ein Auffahrunfall zweier LKW ereignet. Durch diesen liefen große Mengen Flüssigkeiten aus, welche durch uns abgestreut wurden. Beim Anblick des auffahrenden Fahrzeuges wird einem schnell klar: der Fahrer hatte tausende Schutzengel. Sein gesamter Auflieger verschob sich nach vorne. Wie durch ein Wunder kam er mit dem Schrecken davon. Während des Einsatzes und der späteren Bergung stand nur ein Fahrstreifen zur Verfügung. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen

+++ MANGELHAFTE RETTUNGSGASSE +++

Auf der Anfahrt hatten wir erneut große Probleme die Einsatzstelle zu erreichen. Obwohl die Polizei bereits vor Ort war und somit eine Rettungsgasse erzeugt hatte, wurde diese von den Autofahrern scheinbar sehr schnell wieder geschlossen. Immer wieder mussten wir stark abbremsen oder aber ein Slalom fahren, da es viele Autofahrer scheinbar für unnötig halten eine Rettungsgasse zu bilden und halten!
Glücklicherweise gab es heute weder Verletzte noch eingeklemmte, denn solch miserable Zustände können im Ernstfall Sekunden kosten, die wiederum über Leben und Tod entscheiden!

UNSER APPELL: Bei Stau IMMER Rettungsgasse bilden und halten!


(JK)


Bilder zum Einsatz: