Zeltlager 2019


Feldbett und Lagerfeuer statt Hotelmama und Smartphone

Jugendliche messen sich in Zeltlager der Jugendfeuerwehr

Burscheid – Wenn man in diesen Tagen entlang der Löhsiedlung fuhr, war es sehr wahrscheinlich das man einigen hundert Jugendlichen begegnet. Sie waren allesamt aus einem Grund dort: dem seit Mittwoch stattfindenden Zeltlager der Jugendfeuerwehren des Rheinisch-Bergischen-Kreis. Auch die Jugendfeuerwehr Leverkusen sowie zwei THW-Gruppen reisten an, um sich gemeinsam in verschiedenen Wettbewerben zu messen. „Natürlich steht auch der Spaß der Jugendlichen an oberer Stelle. Wir wollen nicht, dass das Zeltlager negativ in Erinnerung bleibt“ erklärt Stadtjugendwart Thomas Glasow. Ein Orga-Team um Thomas Glasow und Mitorganisator Thomas Hildebrand hatte fast ein Jahr in die Planung investiert. Immerhin galt es zu aller erst einen geeigneten Platz für knapp 450 Jugendliche, 150 Betreuer und ihre Zelte zu finden. Aber auch viele andere logistische Dinge mussten gut geplant sein. Sanitäre Einrichtungen, Müllentsorgung sowie Orte zum austragen verschiedener Wettbewerbe während des Lagers.

Bei weitgehend trockenem Wetter und warmen Temperaturen wurde das Zeltlager dann Mittwochabend unter anderem von Landrat Stephan Santelmann und Kreisbrandmeister Wolfgang Weiden feierlich eröffnet. Am Donnerstag ging es für die Jugendlichen bereits früh los. 7Uhr wecken, 8Uhr Frühstück. Ab 9Uhr standen die Jugendlichen in Uniform zum sogenannten Kreiswettbewerb bereit, der auf dem Griesberger Sportplatz ausgeführt wurde. Dort mussten sie feuerwehrtechnische und sportliche Fähigkeiten unter Beweis stellen. Nachmittags konnten die Zeltstadtbewohner sich ihre Freizeit selbst gestalten. Es wurden Planschbecken aufgebaut, es wurde Ball gespielt oder man traf sich am Lagerfeuer, um neue und alte Freunde zu treffen.

„Das Zeltlager ist auch immer ein interkommunaler Austausch der Jugendlichen“ erklärt Glasow. „Hier entstehen wahre Freundschaften. Das war schon bei mir damals“, erinnert sich Glasow an seine Zeit in der Jugendfeuerwehr.

Am Freitag stand die Lagerolympiade auf dem Programmplan. Hierbei galt es spielerisch und kreativ in einer gemischten Gruppe, aus allen Jugendfeuerwehren, verschiedene Aufgaben zu meistern. Mal mussten Wasserbomben möglichst heile in einen Eimer geworfen werden, mal mussten Getränkekisten gestapelt oder Feuerwehrschläuche auf Zeit so oft wie möglich verknotet werden.

Der Samstag stand wieder feuerwehrtechnisch im Vordergrund. Es galt die Leistungsspange zu absolvieren, die höchste Auszeichnung in der Jugendfeuerwehr. Einen feuerwehrtechnischen und einen sportlichen Teil sieht diese vor. Wie beim Kreiswettbewerb galt es einen Löschangriff aufzubauen, jedoch ohne Hindernisse und statt mit einem Hydranten über ein „offenes Gewässer“, wie z.B. einen Teich, der jedoch nur angedeutet wurde. Auch hier galt es möglichst schnell und fehlerfrei zu arbeiten. Beim sportlichen Teil musste von der Gruppe ein Staffellauf von 1.500m absolviert werden, zudem eine sogenannte „Schnelligkeitsübung“ bei der 8 Schläuche á 15m hintereinander ausgerollt werden müssen, natürlich auf Zeit und fehlerfrei. Aber auch das klassische Kugelstoßen wurde abgefragt. 

Samstagnachmittag stand die große Siegerehrung der einzelnen Wettbewerbe an. Alle erreichten Punkte der Gruppen wurden zusammengezählt und ausgewertet und anschließend die Platzierungen zu bestimmen. Die Burscheider Jugendfeuerwehr erreichte einen guten Mittelwert.  

Am Sonntagmittag wurde das Zeltlager 2019 durch den Kreisbrandmeister aufgelöst und die Jugendfeuerwehren bauten die Zeltstadt schnell wieder ab. Bevor es für alle Heim ging, wurde der Zeltplatz gemeinsam noch nach Müll abgesucht. Im nächsten Jahr findet das Zeltlager in Leichlingen statt.


Fotos vom Zeltlager 2019


Aufbau am 18.06.2019


Eröffnung am 19.06.2019


Kreiswettbewerb am 20.06.2019


Lagerolympiade am 21.06.2019


Leistungsspange am 22.06.2019


Lagerauflösung / Verabschiedung / Abbau am 23.06.2019